Magnetic Levitation Kit 300g

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Titanes
Member
***

Beiträge: 142
Registriert seit: Aug 2015
Bewertung: 0
#1
04.01.2021, 21:48

Hallo,

ein frohes neues Jahr erst mal. Das Christkind hat mir ein Magnetic Levitation Kit gebracht. Leider war keine Beschreibung und kein Schaltplan dabei. Außerdem hatte das beiliegende Netzteil einen amerikanischen Stecker. Im Netz hab ich aber schnell ein Tutorial und auch einen Schaltplan gefunden. Ein Schaltplan war aber auch nicht wirklich von Nöten. Die Bauteile waren alle gut auf den Platinen beschriftet. Ein kleiner Fehler ist mir jedoch beim Löten passiert. Die Kontakte der Hall-Sensoren liegen ziemlich nah zusammen. Da hab ich beim Löten eine Brücke produziert. Es gab aber Gott sei Dank keine Rauchentwicklung. Die Augen werden halt nicht besser. Der Sensor hat's auch überlebt. Jedenfalls funktioniert das Kit jetzt.

Gruß

Titanes


https://youtu.be/njwY-tDJgL4

[Bild: fa1fc2a47e7e157c84d42340007d9d0e.jpg][Bild: 5f965dd40016e5a9336617e115cb9ed2.jpg][Bild: d2a977929400650e2bb35f7ca4589285.jpg][Bild: 058f598a6d19dfaf7882b38b7c75cdc7.jpg]
Zitieren
Unilein
Fachgebiet Rauchentwicklung
*******

Beiträge: 819
Registriert seit: Apr 2014
Bewertung: 5
#2
05.01.2021, 09:40

Hallo Titanes,

das ist mal ein cooler Bausatz. Da hätte ich auch noch Spaß dran! Ist interessant, wie einfach das eigentlich aufgebaut ist. Ich sehe da LM324 Operationsverstärker und für die Spulen vermutlich MOSFet's. Dann 4 Elkos, die so angeordnet sind, wie ich das typischerweise von astabilen Multivibratoren kenne. Jedenfalls ein hübsches Projekt.

Vor vielen Jahren (und ich meine wirklich viele Jahre!!) hatte ich mal einen Schaltplan aus irgendeinem Heft. Es könnte die Elektor gewesen sein. Dort wurde ein Perpetuum Mobile gebaut. Es handelte sich um einen Kreisel, der nie aufhört zu drehen. Das Prinzip war wohl ähnlich wie das hier vorgestellte Projekt. Allerding kleiner. Damals mit einem CD4011 (NAND-Gatter) und wenn ich mich recht entsinne mit einem Feldeffekttransistor oder gar einem Unijunction-Transistor. Ich habe das damals irgendwie aufgebaut und bin grandios gescheitert.

Gruß
Uni
-----

Sic mundus creatus est.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 05.01.2021, 09:40 von Unilein.)
Zitieren
Titanes
Member
***

Beiträge: 142
Registriert seit: Aug 2015
Bewertung: 0
#3
08.01.2021, 01:03

Hallo,

ich habe heute schnell mal ein Gehäuse für das Kit gedruckt. Der kleine Joda ist schon was älter und war einer meiner ersten Probedrucke. Zufälligerweise passt dieser genau auf den Magnet. Vielleicht drucke ich nochmal einen Joda, wo der Magnet von unten in einer Tasche eingeklipst werden kann, sodass man diesen nicht mehr sieht. Mal schauen, ob ich das hin bekomme.


Gruß

Titanes[Bild: 3d3ba542ffdf42ab73007aaf43700be0.jpg]
Zitieren
Unilein
Fachgebiet Rauchentwicklung
*******

Beiträge: 819
Registriert seit: Apr 2014
Bewertung: 5
#4
08.01.2021, 20:17

Hammer!!!

...und eine wirklich gute Idee! Gefällt mir ausgesprochen gut.

Wie lange hat es gedauert, das Gehäuse zu drucken. Und hast Du das nachgearbeitet?

Gruß
Uni
-----

Sic mundus creatus est.
Zitieren
Titanes
Member
***

Beiträge: 142
Registriert seit: Aug 2015
Bewertung: 0
#5
09.01.2021, 02:20

Hi Uni,

die Druckdauer des Gehäuses war etwa 7 Stunden. Es hat eine Wandstärke von 3mm. Leider war die Auflösung in der 3D-Software nicht so hoch eingestellt, sodass das Gehäuse wie ein Vieleck aussah. Dies sah man auf dem Bildschirm, aber nur beim ranzoomen. Mein Kollege hat mich darauf aufmerksam gemacht und es dann mit mir zusammen in der Software korregiert. Ich bin noch Neuling darin, was das 3D-Konstruieren betrifft. Ich hab dann das fertige Gehäuse auf der Drehbank mit etwas Schmirgel abgezogen. Jetzt ist es schön rund. Ich werde das Gehäuse wohl noch schwarz matt lackieren und der Joda bekommt auch noch ein bisschen mehr Farbe.

Gruß

Titanes
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste